Als Pfadfinder wollen wir den Pfad in unserem Leben finden.

Dazu wollen wir Erfahrungen machen.


Wir wollen entdecken und staunen:
Ob in der Stadt oder auf dem Land: Komm mit. Erkunde die Umgebung, in der du lebst. Baue, werke, gestalte und schütze die Welt, die Gott uns gegeben hat.
Mach mit bei Zeltlagern und Haiks: Erlebe Gemeinschaft, die trägt, die herausfordert und dich wachsen lässt. Werde Teil einer generationsübergreifenden Gruppe. Entdecke die Schönheit der Natur und staune über die Wunder der Schöpfung.
Erlerne Fahrtenkunde und Alltagstipps: Lerne Techniken kennen, die dir im Alltag und auf Fahrten helfen. Genieße die Einfachheit und entspanne am Lagerfeuer.
Wir wollen Jesus nachfolgen und anderen dienen. Als Zuspruch für unseren Weg begleitet uns 2. Timotheus 1,7. „Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Furcht gegeben, sondern einen Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.“
Die Pfadfinder-Gruppenstunde findet immer freitags im und am Gemeindehaus (außer in den Schulferien) statt. Immer im wöchentlichen Wechsel treffen sich die Gruppe für Kinder von 5-12 Jahren und die Gruppe für Teens ab 13 Jahren.
Wir möchten dich herzlich dazu einladen, egal ob du nur mal reinschnuppern möchtest oder fest dabei sein willst. Unsere Gruppe ist gemischt, es sind Mädchen und Jungen dabei.
Hier ein Bild vom November 2022:
Wie es zur Gründung unserer Pfadfinderabteilung kam:
Im Jahr 2017 haben sich zwei Väter über Angebote für Kinder in der FeG Wittlich Gedanken gemacht haben. Sie haben es ins Auge gefasst, für ihre drei Kinder eine Pfadfindergruppe zu starten. Diesen Plan haben sie der Gemeindeleitung vorgelegt. Durch eine Info- und Schulungsveranstaltung des Bundesreferenten für Kinder und Pfadfinderarbeit vor einer kleinen Gruppe von Eltern wurde das Interesse geweckt. Die Teilnahme an dem „Bundesthing“, dem Treffen der Pfadfinder in Freien evangelischen Gemeinden, das Ablegen des Pfadfinderversprechens und einer Grundlagenschulung waren die nächsten Schritte für die Mitarbeiter der Wittlicher Siedlung. Unseren Patenstamm, die „Westerburger Burgmannen“, lernten wir bei einem Besuch ihrer Gruppenstunde kennen.
Durch Gespräche und etwas Werbung in der Gemeinde, gewannen wir einige Mitarbeiter und Helfer für die Pfadfinderarbeit. Mittlerweile hatte sich die Zahl der Kinder, die sich dafür interessierten, auf acht erhöht. Wir wagten ein Starterwochenende mit einem Programm von Freitag bis Sonntag. Am Freitagnachmittag wurden unsere Behausungen für das Wochenende, die Kothen und die Jurte gebracht.
Gemeinsam mit dem Stammesführer unseres Patenstammes war Zeltaufbau angesagt. Das erste Pfadfinderlager der Gemeinde Wittlich entstand. Den Abend ließen wir dann gemütlich am Lagerfeuer ausklingen.
Am Samstag begannen wir mit der Grundlagenvermittlung. Es nahmen 15 Kinder teil. Die ersten Lektionen waren: Wer oder was sind Pfadfinder? Wie geht der Pfadfindergruß? Was bedeutet er? Wie macht man Feuer ohne Streichhölzer?
Das alles macht natürlich hungrig. Suppe im großen Topf über dem Feuer gekocht ist da nicht nur Ernährung, sondern auch Abenteuer.
Danach stand ein „Haik“ auf dem Programm, Geländelauf mit Sucheinlage um einen „Schatz“ zu finden. Der Weg und der Schatz wurden gefunden. Zum Abendessen wurden Würstchen gegrillt und ein Salate- und Gemüsebuffet rundete das Mahl ab. Langsam neigte sich der schöne Tag und es machten sich 9 Kinder zur Übernachtung in der Kothe fertig. Einige übernachteten zum ersten Mal im Zelt.
Nach einigen Spuk- und Schauergeschichten trat dann doch bald Ruhe in die Kothe ein und alle schliefen tief und fest.
Der Sonntagmorgen begann mit einem gemeinsamen Frühstück in der Jurte. Im anschließenden Startergottesdienst, wurde die Horde etwas rauchig riechender, leicht müder Pfadfinder vorgestellt. Die Arbeit mit Kindern innerhalb der Pfadfinder wurde erläutert. Mit Gebet und Segen wurde dieser neue Zweig der Gemeindearbeit eingeführt. Nach dem Gottesdienst wurden alle Besucher zum Mittagessen in der Jurte und im Lager eingeladen und konnten einen Einblick in das Pfadfinderleben nehmen. So endet unser Start als Pfadfindersiedlung und wir sind gespannt wie der Weg weiter gehen wird.
Als nächste Ziele steuern wir die verbindliche Zugehörigkeit der Kinder durch das Pfadfinderversprechen und die Gründung eines eigenen Stammes an. Dazu sind wir „Allzeit bereit“
Ich grüße Euch
G u t   P f a d

Pfadfinder_FEG_Wittlich

Ein Bericht ist aus der Zeitschrift „Christsein heute“